Sind Gamer die besseren Soldaten?

Eine Studie der US Army brachte Erstaunliches zum Vorschein: Soldaten, die Ego-Shooter spielen, erkennen versteckte Sprengsätze am Straßenrand (sagenannte Roadside Bombs) wesentlich schlechter als Nicht-Spieler. Besonders gut schnitten hingegen Soldaten ab, die aus Stadteilen stammen, die von mehreren Gangs kontrolliert werden. Grund: Sie haben stets die gesamten Umgebung im Blick und nicht –wie die Gamer- nur ein Ausschnitt.

 

Quelle: Welt der wunder 9/11

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0